Gott und Teufel

Schau Dir dieses Bild mal genau an, lass Dir Zeit dafür.
(Du kannst daraufklicken, dann wird es größer)


Mit welcher Seite fühlst Du Dich mehr verbunden, welche lehnst Du ab?

Denn genau dieses Bild verkörpert jeder Mensch.

Und es geht nicht darum, dass irgendwann mal eine Seite gewinnt, sondern, dass beide Seite ihren Frieden und ihre Freude und ihre Freiheit damit finden, dass es die jeweilig andere Seite gibt und sie ebenso Berechtigung hat, wie die eigene. Mehr noch: Es geht eigentlich darum, dass man erkennt, dass das Mensch-sein aus beidem erschaffen ist.

Nicht irgendein Gott hat irgendeinen Teufel erschaffen und auch nicht umgekehrt.
Beides entstand zugleich, als zwei Schalen einer Waage. Würde man eine Schale dieser Waage entfernen, so bliebe keine Waage mehr übrig. Gott und Teufel, Ying und Yang, Mann und Frau, Tun und Hingabe, Einatmen und Ausatmen, Angst und Vertrauen, Religion und Atheismus … die Liste könnte man endlos führen. Und nie geht es darum einen Teil der Gleichung zu entfernen; nie geht es darum, dass ein Teil der Gleichung falscher oder richtiger wäre als der andere.

Selbst falsch und richtig sind „Gegensatzpaare“ dieser Gleichung. Gäbe es eines von beidem nicht mehr, würde jegliches menschliches erfahren und lernen zum erliegen kommen.

Wenn Du diese Wahrheit zutiefst in Dir erkennst und mit dem Herzen verstehst, kehrt mehr und mehr ein Frieden in Dir ein, der jenseits vom Gegensatzpaar „Krieg“ und „Frieden“ liegt. So wie in diesem Bild meines Sohnes…

Alles Liebe,
Dirk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.