Sarah

Mein Innehalten

An den ersten Tagen nach einem Seminar bin ich besonders aufmerksam bei der Betrachtung meines Innenlebens. Es ist spürbar, wie das Seminar im Innern weiterwirkt. Es ist eine wichtige Zeit um die Dinge die während des Seminars z.B. bei Meditationen und Übungen, geschehen sind oder sich gezeigt haben, in den Alltag einfließen und sich dort ihren Platz finden zu lassen. Ich fühle mich nach diesen gemeinsamen Tagen kraftvoll und verbunden mit der Gruppe. Ich genieße, wie diese Kraft bewegen und Neues anstoßen will. Es formen sich Bilder, von den Veränderungen, die durch diese Kraft im Außen entstehen können. Das Bewusstsein und die Spürbarkeit der Kraft und Lebendigkeit in meinem Körper nährt die Bilder in meinem Kopf. Ein sehr angenehmes Gefühl.

Ich möchte es vermehren und irgendwie absichern, dass es bleibt. Daher male ich mir die Gedanken genauer aus, gehe mehr ins Detail und überlege, was ich jetzt tun kann, um diesen angenehmen Bilder und Gedanken eine Entsprechung in der Realität zu geben.

Es wird langsam schon anstrengender und etwas enger, darum halte ich mich noch mehr an den Gedanken fest. Die Kraft in meinem Körper ist mittlerweile nicht mehr zu spüren, auch die Gedanken werden schaler. Die bunten Bilder werden grau, während es sich in meinem Körper zunehmend unangenehmer anfühlt.

Zum Schluß bleibt eine schale Einsamkeit in meinen Gedanken zurück.
Aber: Wie ich Eingangs schon andeutete, diesmal war ich ja wach.

Ich spüre also in meinen Körper zurück, richte die Aufmerksamkeit auf den Ort in mir, in dem ich die Kraft und die Lebendigkeit fühlen kann. Ich öffne mich für die Stille und richte meine Aufmerksamkeit nach Innen, auf meine Atmung. Schnell umkreisen mich meine Gedanken nur noch wie Satelliten; ich nehme sie war, aber sie haben keinen Einfluss auf mich. Diese „innere Bewegung“ mache ich immer wieder; stundenlang beobachte ich mich bei diesem Spiel. Der Anker ist letztendlich das kurze Innehalten, die Öffnung für die Stille und das Einsinken in den Atem.

Die Gedanken, diese Verführer –  ich hüte mich vor ihren Verlockungen.
Ich wünsche euch viel Spaß beim Üben.

Sarah.


Teile dies mit Freunden:
„Innehalten”
Innehalten
WhatsApp
Innehalten
Telegram
Innehalten
E-Mail
Innehalten
Facebook
Innehalten
Twitter
Innehalten
Pinterest

Ein Gedanke zu “Innehalten

  1. Liebe Sarah, lieber Dirk !
    Jetzt sind ja schon wieder ein paar Tage seit dem letzten Seminar vergangen und es wirkt in mir nach, als wäre es gestern gewesen. Es ist wahrhaft ein wunderbares und angenehmes Gefühl in mir. Ich fühle mich kraftvoll und voller Energie. Habe in den letzten Tagen auch immer wieder zwischendurch einfach mal die Augen zu gemacht, mehrmals tief eingeatmet und nur den Augenblick für ein paar Minuten genossen. Dies ist für mich sehr entspannend und ich tanke so immer wieder neue Kraft für den Alltag. Über meinen Schreibtisch habe ich mir jetzt einen sehr schönen Spruch von SIDDHARTHA GAUTAMA gehängt, der da lautet :

    Glück ist allein der innere Friede.
    Lerne ihn finden,
    Du kannst es !
    Überwinde dich selbst.
    Und du wirst die Welt überwinden.

    Ich bin gespannt ob ich Ihn finde, meinen inneren Frieden?
    Nochmals vielen vielen Dank für das schöne Seminar und eure Unterstützung. Lieben Gruss , Falk .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.