„Geschenke und ein Gedicht“
Derzeit bin ich in Tirol und geniesse die Dinge, die um mich herum passieren. Gestern ist ’spontan‘ ein Seminar entstanden, es fand sich eine wundervoll bunt gemischte Gruppe von Menschen, allesamt Tantra-Neulinge. Ich war sehr berührt von den kleinen Wundern, die sich immer wieder zeigten. Da war zum Beispiel eine Frau, die seit so langer Zeit sehr beschwerlich durchs Leben geht, immer wieder ihrem Leben ein Ende setzen will. Sie sitzt in der Schlussrunde, die Augen leuchtend wie zwei Sterne und es steigt ganz tief aus ihrem Herzen der Satz empor:

‚Ich fühle mich wunderbar.‘

Das sind die kleinen Geschenke des Lebens – an mich, an Dich und an die ganze Welt.

Die Zeit in Tirol zeigt mir immer wieder eine ganz besondere Qualität des Lebens: Die Einfachheit in der für alles gesorgt ist. Ich komme ohne Geld, ich gehe ohne Geld und dazwischen ergeben sich in Leichtigkeit die Dinge, die für mich – auch finanziell (wie dieses Spontan-Seminar) – sorgen; ganz wie auch in einem Menschenleben.

‚Und immer sorgt das Leben auch für Dich, wenn Du für die Anderen da bist‘ flüstert mir das Leben zu…

Ein Seminar-Teilnehmer hat mal ein sehr gefühlvolles ‚Seminar-Gedicht‘ geschrieben, welches ich hier auch noch gerne veröffentlichen möchte.

Alles Liebe,

Dirk.

________________
Heilsame Berührung

Heilig achtungsvolle Sphäre
gestaltet fein sich im Gemüte,
die wie eine goldne Ähre
sich erhob aus edler Blüte.

Jene Blüte war die Herzensstille,
die den Raum zum Tempel weihte,
und in ihm ahnst atmend Du die Fülle,
die mit Andacht ich Dir jetzt bereite.

Bereits im Herzen durft´ ich Dich berühren,
als zum Gruß ich Dir die Hand darreichte,
und im Blicke Dein durft´ ich erspüren,
dass Dein Vertrau´n mich schon erreichte.

Hat meines Herzens stille Macht
ein schützendes Gewand Dir fein gewebt,
das über Deine Bloßheit wacht,
wenn Du die Kleiderhülle abgelegt,

fühlst so geborgen Du Dich wohl bereitet
für die Guttat, die aus meiner Seelenfülle
zu der Deinigen hinüber schreitet,
auf dass sie Dich erneut einhülle.

Dein Vertrauen weitet meine Adern,
damit sie mir die Händ´ erwärmen, –
Deine Vorfreud´ schmelzet jedes Hadern
und Strahlen ziehen aus in Schwärmen

durch meine Finger, die so gern mit Dir,
mit Deinem Leib sich woll´n verbinden,
um in der Seel´ zu öffnen eine Tür,
darin Du Sinnenfreude mögest finden.

Die Sinnenfreud´, die schöpferisch ich Dir erwecke,
ist eine Quelle unermesslich lichter Kraft,
die unter schützend, aber fast erstarrter Decke
sich mächtig regend neuen Geist erschafft.

Jene Rinde, die sich um Dein Innerstes noch schnürt,
schmilzt nicht allein von meiner Hände Glut,
doch wird sie weich, weil Du im Innern hast erspürt,
dass göttlich reines Licht im Herz Dir ruht.

Und wenn die Lichtkraft erst mit bangem Zagen
Deinen Leib und Deine Seele warm durchflutet,
so konnte diesen Schritt die Seel´ doch wagen,
weil all ihr, Weh und Ach, in meiner Obhut ruhtet,

als in heilender Verwandlung ihr erneut empor
ins fühlende Gewahrsein schmerzlich stiegt,
und dann, des Herzens Wehklag noch im Ohr,
die Liebe zu Dir selbst Dein Dunkel hat besiegt.

Solange dieser Lichtkeim in Dir sich zart noch regt,
solang er ängstlich zitternd wie ein loses Blatt im Wind
sich immer wieder schutzbedürftig niederlegt
in warme Hände und Umfangensein, fast wie ein Kind,

das auch des Schutzes, der Geborgenheit bedarf,
die es im Leid bei Vater oder Mutter leichthin findet,
solange will die Rinde, die Dir das Leben überwarf,
die harte Schale, die allmählich schwindet,

ich Dir ersetzen mit der Liebe lebendig warmer Hände,
da doch der Keim verborgen Dir im innersten Gemüte
noch klein und zart bedarf des Schutzes starker Wände,
bis er heranwuchs zu vollendeter Gestalt der Blüte.

Und auch die Blüte ist ein feines, zärtliches Gebilde,
die leicht bei grimmem Frost und rauem Reif erzittert,
die im Sturmwind preisgibt ihre Pracht und Milde,
wenn sie beim Öffnen schon so heftig wird erschüttert.

Wie ein Glassturz, den ein liebevoller Gärtnersgselle
seinen Pflänzchen überstülpt, damit die Glut der Sonne
dem feinen Blütenzauber nicht in sengend heißer Grelle
raubt jede Anmut, jeden Reiz und süße Wonne,

so will auch ich dem Gärtner gleich ein Schutzgebilde
mit meiner Hände Macht und mit Gedanken Dir erbauen.
Stumm ahnen Deiner Seele Knospen dann die höheren Gefilde,
in denen sie geborgen ihren Reichtum können schauen,
der auch Dich in Blütenzauber farbenfroh versetzt;
und dort erkennest Du die kraftvoll heilende Gewalt,
die nicht Dein Innerstes allein mit feinem Tau benetzt,
auch außen findest Du Dich wieder in veränderter Gestalt.

Beginnt erst Deine Blüte sich von innen zu verwandeln
in die edle Frucht, die darin eingeschlossen,
so kannst in einem neuen Geist Du handeln,
der von Anbeginn ins Herz Dir war gegossen.

Und in diesem Geist formt sich ein neuer Wille,
der Dein Fühlen zu Empfindsamkeit hin führt,
das nicht erneut sich bergen muss in rauer Hülle,
doch das von Mitgefühl verletzlich wird berührt.

Ist so die Frucht dann ganz gereift,
so kann sie vollends mit Entzücken
dem Leben, das voll Sehnsucht nach ihr greift,
hingeben sich mit ganzen Stücken.

Die Wunden und die Kerben, die das Leben
Dir mit Rohheit einst hat zugefügt,
sind im Verborgnen durch ein göttlich Weben
gewandelt, wo ein Mensch Dich hat geliebt,

so dass Du nun mit herber Süße
eine ganz besondre Frucht geworden,
aus der fortan die Überfülle fließe,
aus der Dein Reichtum möge überborden.

Joachim Wenk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.