Sinn des Lebens

Der Sinn des Lebens – wozu leben wir?

 
Ich werde das immer mal wieder gefragt: Was ist eigentlich der Sinn des Lebens? Wozu sind wir auf der Erde? Wie sollte man leben?

Interessanterweise werde ich das meist von Menschen gefragt, denen es gerade nicht so gut geht. Die vielleicht gerade etwas traurig, oder unmotiviert, oder gar verzweifelt sind. Noch nie wurde mir diese Frage gestellt von einem Menschen, der gerade überschäumend glücklich ist.

Ja – ist ja auch klar, wirst Du vielleicht sagen. Warum sollte jemand, bei dem alles super läuft, solch eine Frage stellen?

Ja. Warum sollte man das tun? Vielleicht weil man irgendwann kapiert hat, dass diese Hochphasen ganz sicher wieder enden, und man je tiefer fällt, je höher man vorher geschwebt ist. Bei manchen Menschen passiert das alle paar Jahre. Andere erleben dies alle paar Monate. Es gibt sogar Menschen die wechseln die emotionalen Zustände alle paar Tage oder gar Stunden. Das wird dann als Bipolar oder Borderline bezeichnet. Aber eigentlich ist es doch nichts anderes, als das, was bei den allermeisten Menschen ebenso beobachtbar ist – nur halt ausgeprägter. Aber im Kern ist es doch ein- und dasselbe, oder nicht?
weiterlesen…

Wurzel des Glückes

Die Wurzel des Glückes
Den nachfolgenden Text gibt´s auch gesprochen.
Klicke einfach auf den schwarzen Pfeil.
[audio:wurzelglueck.mp3]

Wann geht es Dir gut?
„Naja,“ wirst Du vielleicht jetzt antworten. „Wenn es mir gut geht, oder?“
Und damit hast Du recht. Denn so trivial diese Antwort auch zuerst scheinen mag, sie fasst in aller Kürze und in aller Tiefe die Erklärung für „Glück“ zusammen: Uns geht es gut, wenn es uns „gut geht“.
Doch was meinen wir damit, wenn wir sagen: „Mir geht es gut“? Wenn Du genau nachfühlst, dann spürst Du in Momenten, die Du als „Glücksmomente“ bezeichnest, ein warmes Strömen im Bauch, Solar und Herz. „Nicht-Glücksmomenten“ fehlt dieses Strömen. Stattdessen fühlt man vielleicht nichts, oder gar eine Leere oder ein unangenehmes Ziehen.
Unser Körper gibt uns also eigentlich ein Feedback darüber, ob es ihm gut geht oder nicht. „Eigentlich“ deshalb, weil dieses Feedback sich ursprünglich mal (zum Beispiel als Kind) darauf bezog, ob die primären Bedürfnisse erfüllt sind: Essen, Trinken, Schlafen. Und vielleicht auch noch die nachfolgenden Bedürfnisse wie: Spiel, Freiheit usw. Die meisten Erwachsenen empfinden jedoch nur noch seltene Momente des reinen Glücks – oft nur noch außerhalb des „normalen“ Lebens, also zum Beispiel im Urlaub, beim Frisch-verliebt-sein, beim Sex, bei Drogen oder ähnliches.
Warum nicht im alltäglichen Leben?
Spannende Frage, oder nicht? Viele Worte habe ich schon in zahlreichen Beiträgen dazu geschrieben. Doch diesmal möchte ich Dich dazu einladen, diese Frage im Juli-Seminar mit uns „in Echt“ zu erforschen. Es ist eine sehr gefährliche Frage, die nur für mutige Menschen geeignet ist, denn ein jeder, der sich auf diese Reise begibt, wird verändert hinterlassen werden. Doch es ist auch eine lohnende Frage, denn eine lohnende Reise zur Wahrheit beginnt mit ihr. Eine Reise zur alltäglichen Glückseligkeit.

Alles Liebe,

Dirk Liesenfeld.

Noah

Noah und ich beim Frühstück
Den nachfolgenden Text gibt´s auch gesprochen,
von Noah und mir.
Klicke einfach auf den schwarzen Pfeil.
[audio:noah.mp3]

Ich habe mich vorhin mit meinem Sohn Noah am Küchentisch unterhalten. Er ist jetzt 10 Jahre alt und beschäftigt sich derzeit – in seiner Weise – mit dem Leben. Viele Frage hat er und ich versuche so wenige wie möglich zu beantworten und ihn aber dafür zu unterstützen seine eigenen Antworten zu finden. Immer wieder ertappe ich mich dabei, wie ich durchaus auch spirituell-dogmatisch bin. Ihm dadurch den Raum einschränke, seine eigenen Erfahrungen zu machen.
Wir sitzen also vor der Müslischale und Noah findet eine Rosine in seinem Frühstücksbrei.
weiterlesen…

Karma-Kopien

Karma – Fotokopien des Lebens?
Den nachfolgenden Text gibt´s auch gesprochen,
klicke einfach auf den schwarzen Pfeil.
[audio:karmakopie.mp3]

Gibt es Karma?
Natürlich gibt es Karma – was ist das denn für eine Frage?
Millionen von Buddhisten können nicht irren, oder?
Und ausserdem kann man es ja ständig bei allen Menschen beobachten – nicht zu letzt bei sich selbst, oder nicht? So typische Karma-Sätze sind doch:
„Oh nee, jetzt passiert mir das schon wieder…“
„Ist ja klar, dass das jetzt wieder so kommt…“
„Typisch für mich, dass es so läuft…“
Naja, und so weiter halt. Das waren jetzt aber eher die bürgerlichen Karma-Aussagen.
weiterlesen…

Des Lebens Wege

Lebenswege

Da steht sie. Sie ist so wunderschön anzusehen.
Ihr Duft betörend bei jedem Atemzug,
der Glanz ihrer Farbe durch die Sonne ein wenig verblasst,
steht sie zufällig in ihrer ganzen Pracht am Ufer eines Bachs.
Ohne ein genaues Ziel vor Augen,
hat das Leben sie wörtlich hierher gespült.

Ein Samen, ein Windhauch und ein paar Regentropfen pur,
ließ sie hier wachsen, inmitten der unberührten Natur.
Harmonie erklingt in ihrem eigenen inneren Raum –
lieblich und fein, makellos und rein.

Sie liebt es, im Einklang mit sich selbst und der Welt zu sein.
Kann sie diesen Einklang auch wahrlich für sich (er)halten?
weiterlesen…